Der Ehering als sichtbares Zeichen der Heirat

Bereits seit der Antike ist es in vielen Kulturen üblich, dass sich die Partner bei der Heirat als Zeichen ihrer Liebe und Treue die Eheringe anstecken. Damals wurden die Ringe am linken Ringfinger getragen, da es die Vorstellung gab, dass von dort eine sogenannte „Liebesader“ zum Herzen führen würde. Der Ring, welcher keinen Anfang und kein Ende hat, soll die ewige Verbundenheit zueinander und auch zu Gott symbolisieren.

Unterschied zum Trauring

Ein Ehering muss nicht zwangsläufig der Ring sein, welcher bei der Trauung getauscht wurde. Manche Paare kaufen sich zur Silberhochzeit neue Eheringe. Ein Neuanschaffung kann auch aufgrund von Verlust oder Beschädigung des ersten Rings nötig werden oder weil dieser nicht mehr passt und sich nicht ändern lässt.

Tragevarianten des Eherings

Während er in den meisten westlichen Ländern rechts getragen wird, bildet Deutschland zusammen mit wenigen anderen Ländern wie Österreich, Russland und Norwegen eine Ausnahme: Hier ist es üblich, den Ehering am linken Finger zu tragen. Die Ringe werden meist mit Namen des Partners und Hochzeitsdatum graviert, manche Paare wählen aber auch einen Spruch, der für sie besondere Bedeutung hat.