Sicherheitsschuhe – sicher und modisch

In technischen Berufen, im Bauwesen, im Garten- und Landschaftsbau, bei der Feuerwehr und sogar bei Köchen ist das Tragen von Sicherheitsschuhen pflicht. Sie zählen zur Schutzbekleidung und sind als Halbschuh und als Stiefel erhältlich. Der vordere Bereich ist mit einer Schutzkappe aus Metall oder Kunststoff ausgestattet und schützt so die Zehen vor herunter fallende Gegenstände oder Quetschungen. Das Obermaterial ist in den meisten Fällen aus Leder. Bei den Sohlen wird Gummi oder thermoplastische Elastomere als Material verwendet. Sicherheitsschuhe werden in verschiedene Kategorien eingeteilt, die sich an den Anforderungen des jeweiligen Einsatzbereiches orientieren. Übersteigen die Anforderungen an einen Schuh die Grundanforderung, so muss dieser Sicherheitsschuh mit einer antistatischen Sohle ausgestattet sein. Bei der Feuerwehr und auch in Werkstätten wird auf eine durchtrittsichere Sohle geachtet. Sie schützt den Träger vor Penetrationsverletzungen, zum Beispiel durch herumliegende Nägel.

Der Eintritt in die Modewelt

Seit den 70-ger Jahren erfreuen sich Sicherheitsschuhe auch in der Modewelt immer größerer Beliebtheit.
Es gibt sie in verschiedenen Farben und Formen, ob als Knöchelschuh oder als bis über das Knie reichende Stiefel.
Die Mode wirkt sich auch auf den Sicherheitsschuh im herkömmlichen Sinne aus, denn sie verlieren mehr und mehr den Arbeitsschuhcharakter und werden modisch aber zweckmäßig gestaltet.